H3 Hochwasserlage


    Technische Hilfeleistung
    Zugriffe 1901
    Einsatzort Details

    Gemeindegebiet, Emsbüren
    Datum 25.12.2023
    Alarmierungszeit 00:00 Uhr
    Einsatzende 12:00 Uhr
    Alarmierungsart Digitale Meldeempfänger
    Einsatzleiter GemBM Marco Lögering
    Mannschaftsstärke 122
    eingesetzte Kräfte

    Feuerwehr Emsbüren
    Polizei
    Ortsfeuerwehr Schüttorf
    DRK OV Elbergen
      DLRG Emsbüren
        Abschnittsleiter Süd
          Ortsfeuerwehr Bawinkel
          Vertreter Gemeindeverwaltung
            Werkfeuerwehr HuR ChemPharm
              Stadtwerke Emsbüren-Schüttorf
                Ortsfeuerwehr Lünne
                Bürgermeister der Gemeinde Emsbüren
                  DRK OV Dörpen
                    Technische Hilfeleistung

                    Einsatzbericht

                     

                    Hochwasser in Emsbüren - Einsatzbericht

                    Auch das Gemeindegebiet Emsbüren blieb nicht von den Hochwasserereignissen verschont. Bereits an Heiligabend wurden unsere Einsatzkräfte zu den ersten hochwasserbedingten Einsätzen gerufen. Dieser Einsatz war jedoch nur der Beginn einer Reihe von Einsätzen, die sich über die gesamten Feier- und Urlaubstage erstreckten. In den folgenden Tagen wurden unsere Einsatzkräfte zu zahlreichen Einsätzen gerufen.

                    Mit dem Anstieg des Pegels begannen die ersten Erkundungen entlang der Ems, um besonders betroffene Gebiete zu identifizieren und den Handlungsbedarf zu analysieren. Am 25.12.2023 wurde dann der Krisenstab der Gemeinde Emsbüren für außergewöhnliche Ereignisse (SAE), bestehend aus Gemeindeverwaltung, Feuerwehr Emsbüren und DRK Elbergen und Bürgermeister Markus Silies einberufen, um weitere Maßnahmen zu koordinieren, organisieren und sich aufgrund des stark ansteigenden Wasserpegels auf notwendige Maßnahmen vorzubereiten und ein Bürgertelefon eingerichtet. Zusätzlich wurden weitere Messstellen eingerichtet, um ein genaueres Bild der Situation zu erhalten.

                    Aufgrund der steigenden Zahl von Einsätzen wurde am 26.12.2023 um 9:00 Uhr eine Koordinationsstelle in unserem Feuerwehrhaus eingerichtet, um die Leitstelle Ems-Vechte zu entlasten und unsere Einsätze selbständig zu koordinieren. Der Krisenstab tagte erneut, um die Lage neu zu bewerten, an welcher sich auch Fachberater der Stadtwerke Schüttorf – Emsbüren und des Wasserverbandes Lingener Land beteiligten. Durch die eingerichteten Messstellen konnte eine Pegelerhöhung von 1,5 cm pro Stunde festgestellt werden. Kurz darauf wurde ein Vollalarm ausgelöst, um die hochwasserbedingten Einsätze zu bewältigen. Am zweiten Weihnachtstag waren über 120 Einsatzkräfte in Emsbüren im Einsatz, um die betroffenen Gebiete zu überwachen, zahlreiche Einsätze durchzuführen und präventive Maßnahmen zu ergreifen. Gemeinsam mit den Feuerwehren aus Bawinkel und Lünne wurden am Bauhof Emsbüren mehr als 3000 Sandsäcke gefüllt, um den steigenden Wassermassen entgegenzuwirken. Zusätzlich wurden 2000 gefüllte Sandsäcke über den Landkreis Emsland angefordert. Besonders tief gelegene Bereiche waren stark betroffen, daher musste an einigen Stellen der Strom vorsorglich abgestellt und Stromverteilerkästen gesichert werden. Die Evakuierung der Straßen "Zum Busch" und "Listruper Emswehr" am zweiten Weihnachtstag erforderte besondere Aufmerksamkeit, um die Bewohner vor der drohenden Isolation durch die Wassermassen zu schützen. Dank der Unterstützung der Firma Emsflower, des Elisabeth Hauses und der Eheleute Ludger und Rita Kock konnten weitere Personen kurzfristig in Notunterkünften vorübergehend untergebracht werden.

                    Auch in der Siedlung rund um die Straße "Im Rehwinkel" bestand mit zunehmendem Pegelstand Gefahr. Um ein Überlaufen des Damms und mögliche Schäden in der Siedlung zu verhindern, wurden auch hier Stromverteilerkästen gesichert. Neben der Bewältigung akuter Notfälle wurden vorsorgliche Warnungen an betroffene Gebiete herausgegeben und Informationen über temporäre Stromabschaltungen kommuniziert. Im Bereich rund um "Im Rehwinkel" waren über 70 Einwohner von der Evakuierung bedroht.

                    Am 27.12.2023 war eine Evakuierung in Teilen von Gleesen (Feriengebiet) noch nicht ausgeschlossen. Der Krisenstab kam erneut zusammen, um die Lage zu bewerten. Durch Informationen von betroffenen Bürgern stellte sich heraus, dass bereits Wasser trotz unserer Maßnahmen an einer tiefergelegenen Stelle über den Damm geflossen war und eine akute Bedrohung für die Anwohner im Feriengebiet rund um die Straße "Im Rehwinkel" bestand. Daher wurde in diesem Bereich der Strom abgestellt und die Bewohner evakuiert. In Zusammenarbeit mit der DLRG Emsbüren wurde an der Schwachstelle ein Damm mit Sandsäcken und Radladern errichtet, um ein weiteres Eindringen des Wassers in die Siedlung und mögliche weitere Schäden zu verhindern. Insgesamt wurden Unterkünfte für 28 Personen von der Gemeinde Emsbüren bereitgestellt. An den Rettungs- und Evakuierungsmaßnahmen waren bis zu 100 Einsatzkräfte der Feuerwehr Emsbüren, der DLRG und des DRK beteiligt. Zusätzlich waren 40 Einsatzkräfte aus Schüttorf, Lünne, Lohne, Wietmarschen sowie die Polizei Emsland im Einsatz.

                    Am 28. Dezember 2023 versammelte sich erneut der Krisenstab, um die jüngsten Entwicklungen zu erörtern. Die vergangene Nacht brachte eine leichte Absenkung des Pegels um 8-10 cm mit sich, was auf eine erste Entspannung der Hochwassersituation hindeutete. Dennoch blieben weiterhin Herausforderungen bestehen, insbesondere aufgrund des anhaltenden kräftigen Westwinds, der das Wasser gegen die Ufer presste und somit zusätzliche Schwierigkeiten bei der Hochwasserabwehr verursachte. Die Lage blieb unverändert angespannt, was die erneute Ausrufung eines Vollalarms für die gesamte Feuerwehr erforderlich machte. Ein besonderes Augenmerk lag auf der Sicherung und Erweiterung des bereits errichteten Damms im Feriengebiet Gleesen, wo die Wasserstände weiterhin kritisch waren. Externe Kräfte, darunter die Feuerwehr Schüttorf, die Feuerwehr Lünne, die DLRG OG Emsbüren und die Werkfeuerwehr der H&R ChemPharm, wurden im Laufe des Vormittags hinzugezogen und setzten Drohnen zur Erkundung und Dokumentation ein.

                    In Elbergen stellte sich das Problem, dass die Bahnunterführung (L40) unter dem Niveau der Ems lag, was zu einem Rückstau von Abwasser aus der Kanalisation führte. Gemeinsam mit dem Bauhof Emsbüren wurde daher eine provisorische Dauerentwässerung eingerichtet, um die Durchfahrbarkeit zu gewährleisten. Im Laufe des Tages stabilisierten sich die Pegelstände leicht, dennoch wurden präventive Maßnahmen ergriffen, darunter die Errichtung eines 120 Meter langen Damms in Gleesen im Feriengebiet.

                    Der folgende Tag zeigte leichte Anzeichen der Entspannung der Lage in Emsbüren. In der vergangenen Nacht fiel der Pegelstand der Ems erstmals um 9 Zentimeter, was auf eine leichte Entspannung der Hochwassersituation hindeutete. Trotzdem hielt der in Gleesen errichtete Damm stand und es wurden keine neuen Leckstellen oder Brüche entdeckt. Die Feuerwehr war weiterhin im Einsatz, um überschwemmte Keller leerzupumpen und eine mögliche Wiederherstellung des Stroms in Zusammenarbeit mit den Stadtwerken zu ermöglichen.

                    Am 30.12.2023 zeigten sich weitere Anzeichen einer Entspannung der Lage. Die Pegelstände der Ems waren über Nacht um 30 bis 50 Zentimeter gesunken. Einige Straßen in den betroffenen Gebieten waren bereits wieder befahrbar. Trotz der verbesserten Situation waren Einsatzkräfte weiterhin stichpunktartig im Einsatz, um dringende Aufgaben zu erledigen. Das Feuerwehrhaus blieb weiterhin besetzt und der Krisenstab traf sich regelmäßig. Insbesondere in den Feriengebieten wurden Pumpmaßnahmen durchgeführt, um eine möglichst schnelle Rückkehr zur Normalität zu ermöglichen.

                    Auch an Silvester sank der Pegelstand weiterhin deutlich, und die betroffenen Gebiete zeigten Anzeichen einer verbesserten Situation. Die Bewohnerinnen und Bewohner durften grundsätzlich wieder in ihre Häuser zurückkehren. Lediglich der Bereich rund um "Listruper Emswehr" blieb weiterhin nicht bewohnbar. Die Feuerwehr war jedoch an diesem Tag weiterhin zahlreich im Einsatz, um überschwemmte Keller und Straßen auszupumpen und diese so schnell wie möglich wieder zugänglich zu machen. Eine Herausforderung blieb der weiterhin hohe Grundwasserspiegel. Mit Abschluss dieser Tätigkeiten wurde die Aufgabe der Feuerwehr im Rahmen des Hochwassers vorerst entspannter. In den folgenden Tagen entspannte sich die Lage weiter, sodass die Feuerwehr nur noch vereinzelt auch über Neujahr zu hochwasserbedingten Einsätzen alarmiert wurde. Innerhalb der Feuerwehr wurden Bereitschaftsgruppen gebildet, um die Alarmierung zu reduzieren und die Belastung für unsere Einsatzkräfte nach insgesamt acht durchgehenden Einsatztagen so gering wie möglich zu halten.

                    Ein besonderer Dank gilt hier den Hilfsorganisationen wie der Freiwilligen Feuerwehr Emsbüren, dem DRK Elbergen und dem DLRG Emsbüren sowie der Polizei. In enger Zusammenarbeit aller Beteiligten konnte so größerer Schaden von den Einwohnerinnen und Einwohner der Gemeinde Emsbüren abgewandt werden. So waren zeitweise bis zu 150 Einsatzkräfte aus den genannten Hilfsorganisationen im Einsatz, zum Teil mit Unterstützung aus den Nachbarkommunen (Feuerwehr Lünne, der Feuerwehr Bawinkel, der Ortsfeuerwehr Schüttorf, der Ortsfeuerwehr Wietmarschen, der Ortsfeuerwehr Lohne, der Werkfeuerwehr H&R ChemPharm, und dem DRK Dörpen). Auch die Mitarbeiter des Rathauses sowie des Bauhofes unterstützen hier während der Feiertage bei den getroffenen Evakuierungsmaßnahmen. Hierfür gilt allen Beteiligten ein großes Dankeschön, da gerade während der Weihnachtsfeiertage die Familienmitglieder auf die vielen Helferinnen und Helfer verzichten mussten. Dies ist nicht selbstverständlich und zollt besondere Anerkennung, dass die Bürgerinnen und Bürger sich jederzeit auf die Hilfsorganisationen verlassen können und weiter auf die vielen weiteren Helferinnen und Helfer sowie diverse Firmen, welche mit Fahrzeugen, Material, Personal oder ähnliches die Maßnahmen unterstützt haben.

                    Zum Jahreswechsel entspannte sie die Hochwassersituation zum Glück täglich, so dass nach und nach die evakuierten Gebiete wieder freigegeben werden konnten und anschließend die Bereiche mit Unterstützung der Freiwilligen Feuerwehr wieder „bewohnbar“ gemacht wurden, in den diversen Kellern und Straßen vom Wasser befreit wurden. Leider wurden während des gesamten Zeitraumes die eingeleiteten Maßnahmen immer wieder durch „Hochwassertouristen“ gestört und gehindert. Hier ein Apelle aller Beteiligen bitte zukünftig die Gefahrenbereiche, auch bei sonstigen Einsätzen, weiträumig zu umfahren, um so keine Rettungsmaßnahmen zu behindern. (JF)

                     

                    92 / 2023 Sonntag, 24. Dezember 2023 H2_sonst Zum Emswehr, Listrup Sandsäcke wg. Hochwasser
                    93 / 2023 Sonntag, 24. Dezember 2023 H1_Unwetter_klein Schüttorfer Straße (L40), Ahlde Baum auf Straße
                    94 / 2023 Sonntag, 24. Dezember 2023 H1_Wasserschaden Drievordener Straße (K313), Berge Straße unter Wasser
                             
                    95 / 2023 Montag, 25. Dezember 2023 H0_Erkundung Gemeindegebiet Kontrolle Hochwasserlage
                    96 / 2023 Montag, 25. Dezember 2023 H1_Wasserschaden Anglerpfad, Gleesen Wasser im Keller
                    97 / 2023 Montag, 25. Dezember 2023 H1_Wasserschaden Zum Busch, Gleesen Evakuierung von Häusern
                    98 / 2023 Montag, 25. Dezember 2023 H1_Wasserschaden Emsstraße (L58), Leschede Straße unter Wasser
                    99 / 2023 Dienstag, 26. Dezember 2023 H1_Wasserschaden Drievordener Straße (K313) Straße unter Wasser
                             
                    101 / 2023 Dienstag, 26. Dezember 2023 H2_Unwetter_mittel Bernte, Gleesen Stall unter Wasser
                    102 / 2023 Dienstag, 26. Dezember 2023 F5_gesamte_Ortsfeuerwehr Bauhof Emsbüren Sandsäcke füllen
                    103 / 2023 Dienstag, 26. Dezember 2023 H1_Wasserschaden Im Rehwinkel, Gleesen Wasser droht
                    104 / 2023 Dienstag, 26. Dezember 2023 H1_Wasserschaden Im Emshook, Gleesen Wasser im Keller
                    105 / 2023 Dienstag, 26. Dezember 2023 H1_Wasserschaden Helschen, Emsbüren Wasser droht ins Gebäude zu laufen
                    106 / 2023 Dienstag, 26. Dezember 2023 H1_Wasserschaden Gleisweg, Gleesen Stromverteilerkasten sichern
                    107 / 2023 Dienstag, 26. Dezember 2023 H1_Wasserschaden Emsstraße (L58), Leschede Straße unter Wasser
                    108 / 2023 Dienstag, 26. Dezember 2023 H1_Tier Zur Gleesener Schleuse, Gleesen Kühe durch Wasser bedroht
                    109 / 2023 Dienstag, 26. Dezember 2023 H1_Wasserschaden Elbergen, Emsbüren Wasser droht ins Gebäude zu laufen
                    110 / 2023 Dienstag, 26. Dezember 2023 H1_Wasserschaden Listruper Wehr, Listrup Evakuierung von Häusern
                    111 / 2023 Dienstag, 26. Dezember 2023 H1_Wasserschaden Zum Busch, Gleesen Evakuierung von Häusern
                    112 / 2023 Dienstag, 26. Dezember 2023 H1_Wasserschaden Zu den Fischerhütten, Helschen Wasser droht ins Gebäude zu laufen
                    113 / 2023 Dienstag, 26. Dezember 2023 H0_Erkundung Anglerpfad / Zum Busch, Gleesen Erkundung der Lage mit Drohne
                    114 / 2023 Dienstag, 26. Dezember 2023 H2_Wasser_Tier Gleesener Hauptstraße, Gleesen Kühe im Wasser
                    115 / 2023 Dienstag, 26. Dezember 2023 H0_Erkundung Zum  Emsufer, Gleesen Grundstück von Wasser eingeschlossen
                    116 / 2023 Dienstag, 26. Dezember 2023 H1_Wasserschaden Listruper Wehr, Listrup Wasser im Keller
                    117 / 2023 Dienstag, 26. Dezember 2023 H1_Unwetter_klein Dahlhok, Emsbüren Bauzaun umgestürzt
                    118 / 2023 Dienstag, 26. Dezember 2023 H1_Wasserschaden Helschener Straße, Listrup Lieferung von Sandsäcken
                    119 / 2023 Mittwoch, 27. Dezember 2023 H0_Erkundung Gemeindegebiet Kontrolle Hochwasserlage / Krisenstab
                    120 / 2023 Mittwoch, 27. Dezember 2023 H1_Wasserschaden Boombrede, Emsbüren Wasser im Keller
                    121 / 2023 Mittwoch, 27. Dezember 2023 H1_Wasserschaden Forstweg, Gleesen Deichbau / Sandsäckebau
                    122 / 2023 Mittwoch, 27. Dezember 2023 F5_gesamte_Ortsfeuerwehr Feriengebiet, Gleesen Evakuierung von Häusern
                    123 / 2023 Mittwoch, 27. Dezember 2023 H0_Erkundung Ems-Vechte-Kanal, Elbergen Kontrolle und Boot droht abzutreiben
                    124 / 2023 Mittwoch, 27. Dezember 2023 H0_Erkundung Ahlder Straße, Ahlde Straße unter Wasser
                    125 / 2023 Mittwoch, 27. Dezember 2023 H1_Wasserschaden Elbergen, Emsbüren Wasser im Keller
                    126 / 2023 Mittwoch, 27. Dezember 2023 H0_Erkundung Zum Braken, Gleesen Lageerkundung
                    127 / 2023 Mittwoch, 27. Dezember 2023 H1_Wasserschaden Lingener Straße L40 BÜ, Elbergen Straße unter Wasser
                    128 / 2023 Donnerstag, 28. Dezember 2023 F5_gesamte_Ortsfeuerwehr Feriengebiet Gleesen Nachbau Damm 
                    129 / 2023 Donnerstag, 28. Dezember 2023 H1_Wasserschaden Lingener Straße L40 BÜ, Elbergen Straße unter Wasser
                    130 / 2023 Donnerstag, 28. Dezember 2023 H1_Wasserschaden Zum Schultenhook, Listrup  Wasser im Keller, Sandsäcke geliefert
                    131 / 2023 Donnerstag, 28. Dezember 2023 H1_Tier Elbergen 1  
                    132 / 2023 Freitag, 29. Dezember 2023 H0_Erkundung Gemeindegebiet Kontrolle Hochwasserlage / Krisenstab
                             
                    134 / 2023 Freitag, 29. Dezember 2023 H1_Wasserschaden Im Rehwinkel, Gleesen Keller unter Wasser
                    135 / 2023 Freitag, 29. Dezember 2023 H2_Droht_zu_fallen L58, Helschen Baum droht zu fallen
                    136 / 2023 Freitag, 29. Dezember 2023 H1_Wasserschaden Lingener Straße L40 BÜ Elbergen Straße unter Wasser
                    137 / 2023 Samstag, 30. Dezember 2023 F5_gesamte_Ortsfeuerwehr Gleesen / Elbergen Straßen und Keller unter Wasser
                            Deichsicherung
                    139 / 2023 Sonntag, 31. Dezember 2023 F5_gesamte_Ortsfeuerwehr Gleesen / Elbergen Straßen und Keller unter Wasser

                          

                     

                     

                    sonstige Informationen

                    Einsatzbilder